kizany sofa

 

Es ist schon viel zu lange her seit ich dich zum letzten Mal im Arm gehalten habe - aber ich denke immer noch oft an dich, deshalb widme ich dir diesen Nachruf.

Du kamst am 10. April 1998 bei Yvonne Schönholzer in Winterthur zur Welt. Ich habe mich schon ziemlich bald für Dich entschieden - mit Deiner Farbe stachst Du aus den anderen Welpen heraus (Yvonne nannte Dich deswegen "die Engländerin"), und Deine weissen Pfoten hatten es mir angetan, nicht ganz perfekt, aber total speziell! Am 15. Juni habe ich Dich abgeholt - Du hast unseren Haushalt ganz schön durcheinander gebracht. Nichts war sicher vor Dir. Keine Schuhe, Kinderspielsachen, alles Essbare, selbst die Kinder hattest Du "zum fressen gern". Der Gartenzaun wurde wöchentlich erhöht, trotzdem war ich nie ganz sicher, ob Du drin bleiben würdest, wenn ich Dir den Rücken kehre. Wir besuchten die Welpengruppe, den Junghunde-Erziehungskurs, und später trainierten wir regelmässig im KV Niederlenz, am Anfang gefiel Dir das sehr, später wolltest Du gar nicht mehr mitkommen, wenn ich die "Hündelersachen" bereitstellte, wer weiss schon, wie lange Du Deine Krankheit schon spürtest?
In unseren regelmässigen Ferien in Valbella gefiel es Dir besonders gut, da hatte ich viel Zeit für stundenlange Bergtouren mit Dir, ich weiss, dass auch Dir diese Zeit gefiel. Auch bei den Ritten mit meinen Pferden warst Du mit Begeisterung dabei, auch im Wald warst Du zuverlässig an meiner Seite (meistens wenigstens). Und doch wurdest Du immer unausgeglichener, immer häufiger reagiertest Du gereizt auf andere Hunde, und manchmal (zum Glück selten) auch auf Fussgänger. Oft habe ich mich gefragt, was ich bei Deiner Erziehung falsch gemacht habe, da ich immer öfter unsicher wurde, wann Du den nächsten Hund energisch attackierst (Du hast nie einen verletzt), oder ob der nächste Spaziergänger "angehechtet" wird. Und dann wurde mir plötzlich vieles klar, viel zu schnell für mich veränderte Deine Krankheit unser Leben. Genau eine Woche vor Deinem Tod warst Du noch dabei auf dem Scalottas, drei Stunden bergauf, zwei Stunden runter, ohne irgendwelche Ermüdungserscheinungen. Am Tag darauf der erste, vorsichtige, noch unklar ausgedrückte Verdacht vom Tierarzt. Er entfernte Dir einen Lymphknoten fürs Labor. Wieder zwei Tage später der erste Bericht vom Labor - veränderte Zellen im Blut. Da wusste ich schon, dass Du ziemlich schwer krank warst. Du wurdest viel zu schnell schwächer, ich verbrachte drei Nächte mit Dir auf dem Sofa, und dann, am 23. Oktober 2001, unser letzter Spaziergang, bis zu unserem Tierarzt - ich musste ohne Dich nach Hause gehen.

Nach dir kamen andere Ridgeback's in unsere Familie, aber du wirst immer meine "Erste" bleiben!
Dein Leben war nur kurz, aber die Zeit mit dir war jede Minute wert. Wo immer du jetzt bist, ich vergesse dich nicht.l

 

kizany2
 
10.04.1998 - 23.10.2001